Kronen & Brücken aus Glaskeramiken

Glaskeramiken

 

Vielseitiger Einsatz

IPS e.max CAD Monolithic Solutions stehen für die effiziente Herstellung von vollanatomischen Restaurationen mit einem Höchstmass an Festigkeit, Belastbarkeit sowie bewährten klinischen Eigenschaften.

Gewählt wird aus einem umfassenden Indikationsspektrum – vom dünnen Veneer bis zur dreigliedrigen Brücke. Die drei verschiedenen Transluzenzstufen, A–D-, Bleach- sowie Impulse-Farben ermöglichen das Anfertigen von ästhetischen Restaurationen. Patientenindividuelle Charakteristika können zudem mittels der Mal- oder Cut-Back-Technik ergänzt werden.

Indikationen

  • Dünne Veneers (0,4 mm)
  • Veneers
  • Okklusale Veneers
  • Inlays/Onlays
  • Kronen
  • Dreigliedrige Brücken (bis zum zweiten Prämolaren als endständiger Pfeiler)

IPS e.max CAD Monolithic Solutions – die Highlights

  • Hochfeste Lithium-Disilikat-Glaskeramik (LS2) mit einer Biegefestigkeit von 360 MPa
  • Ausgezeichnete Ästhetik mit optionaler Individualisierung
  • Umfassendes Indikationsspektrum
  • Hohe klinische Evidenz in langjährigen wissenschaftlichen Studien
  • Schneller und wirtschaftlicher Verarbeitungsprozess
  • Klinisch geprüfte und vielseitige Befestigungsmöglichkeiten

IPS e.max ist ein innovatives Vollkeramik-System, mit dem sich alle Indikationen abdecken lassen – vom dünnen Veneer bis zur 12-gliedrigen Brücke.

Das IPS e.max-Konzept beinhaltet sowohl innovative Lithium-Disilikat-Glaskeramik (LS2) – geeignet vor allem für Einzelzahn-Restaurationen – als auch hochfestes Zirkoniumoxid für weitspannige Brücken. Eine einzige Schichtkeramik für das gesamte System ermöglicht das durchgängige Schichtschema und eine exakte Farbübereinstimmung. In der Kombination - IPS e.max CAD (LS2) und IPS e.max ZirCAD (ZrO2) - können in Anwendung der innovativen IPS e.max CAD-on-Technik bis zu 4-gliedrige Seitenzahnbrücken mit herausragender Gesamtfestigkeit bei hoher Ästhetik hergestellt werden.

Alle Produkte sind in HT (High Tanslucent) und LT (Low Translucent) erhältlich. (Quelle: Ivoclar Vivadent)


 

 

VITA SUPRINITY® setzt als Produkt der neuen zirkondioxidverstärkten Lithiumsilikatkeramik-Generation (ZLS) neue Maßstäbe.

 

suprinity.jpg

Belastbar, verlässlich und vielseitig

VITA SUPRINITY verfügt über eine feinkörnige und homogene Gefügestruktur, die für exzellente Werkstoffgüte und damit für konstant hohe Belastbarkeit und besondere Verlässlichkeit sorgt. Mit einem breiten Indikationsspektrum von Kronen im Front- und Seitenzahnbereich über Suprakonstruktionen auf Implantaten bis hin zu Veneers, Inlays und Onlays ist die neue CAD/CAM-Keramik vielseitig einsetzbar.

Ästhetisch

VITA SUPRINITY ist, aufgrund der integrierten Transluzenz, Fluoreszenz und Opaleszenz, ästhetisch sehr ansprechend und zeigt ein natürliches Farbspiel. Hochästhetische Resultate lassen sich mit den VITA AKZENT Plus Malfarben zur farblichen Charakterisierung und der speziell entwickelten niedrigschmelzenden Feinstruktur-Feldspatkeramik VITA VM 11 zur Individualisierung erzielen.

Prozesssicher

Ferner verfügt das Material auch über hervorragende Verarbeitungseigenschaften, wie etwa die einfache manuelle Beschleif- und Polierbarkeit. Zudem erweist sich die neue Glaskeramik in der Anwendung als sehr prozesssicher.

Optimierte Präzision

VITA SUPRINITY zeigt nach dem Schleifprozess mit dem Sirona MC XL-System eine sehr gute Kantenstabilität. Dies sorgt für passgenaue Endergebnisse und ist ebenfalls der feinkörnigen Struktur der neuen Glaskeramik zu verdanken.

Farbangebot

VITA SUPRINITY wird in den Farben 0M1, A1, A2, A3, A3.5, B2, C2 sowie D2 angeboten. Sämtliche Blockfarben sind zudem in zwei Transluzenzstufen (T= Translucent, HT= High Translucent) verfügbar. (Quelle: Vita Zahnfabrik)